next up previous contents
Next: 9.1 Mensch-Computer Kommunikation Up: I. Grundlagen Previous: 8.4 Die Computeranimation

  
9. Interaktionen

Der Computer ist ein Kommunikationsmedium. Er unterscheidet sich vom Fernseher, der -- heutzutage noch -- ein reines Präsentationsmedium ist, durch die Möglichkeit der Interaktion seitens des Menschen.9.1 Natürlich kann der Mensch auch mit dem Fernseher interagieren, indem er beispielsweise Lautstärke oder Helligkeit verstellt. Dies sind aber anwendungsunabhängige Gestaltungsattribute. Der Computer zeichnet sich dadurch aus, daß -- sofern eine Anwendung so programmiert wurde -- der Mensch die Möglichkeit hat, die Anwendung interaktiv zu beeinflussen. Auch Multimedia-Anwendungen sollten definitionsgemäß Eingriffe des Menschen erlauben. Eine Definition von Multimedia, die wesentlich stärker die Eingabeseite betont als die Definition von Steinmetz (siehe Kapitel 2), wird in [DGHL91] gegeben:

,,Multimedia befaßt sich sowohl mit der Ausgabe- als auch mit der Eingabeseite als auch mit deren Kombination. Was die Ausgabe betrifft, müssen mehrere Medien parallel präsentiert werden können. Was die Eingabe betrifft, müssen mehrere gleichzeitig auftretende Eingaben, die eventuell über verschiedene Eingabegeräte erfolgt sind, parallel bearbeitet werden. Desweiteren müssen auf der Eingabeseite auch komplexe Eingabestrukturen, wie zum Beispiel Gesten, unterstützt werden.``

Interaktionen sind also inhärent mit multimedialen Anwendungen verbunden.9.2 Nicht-interaktive multimediale Anwendungen sind im Prinzip auch nichts Neues. Sie könnten wie Filme auf dem Fernseher gezeigt werden. Erst durch die Integration von InteraktionenInteraktion wird das Medium Computer voll ausgenutzt. Der Entwickler gibt die Präsentation nicht fest vor, sondern er läßt gewisse Spielräume für den Endbenutzer. Dieser wird zu einem aktiven Teilhaber an der Präsentation. Er kann beispielsweise wählen, welche Information er zu einem bestimmten Zeitpunkt sehen möchte, oder er kann das Layout der Präsentation seinen Bedürfnissen anpassen.

Welche Arten von Interaktionen in multimedialen Anwendungen überhaupt möglich sind und welche Arten in Werkzeugen zur Entwicklung von Anwendungen unterstützt werden können bzw. sollten, wird in diesem Kapitel, insbesondere in Abschnitt 3, untersucht. Als Grundlage dazu wird in den vorhergehenden Abschnitten eine Einführung in die Mensch-Computer Kommunikation und ein Überblick über die Terminologie dieses Teilbereich der Informatik gegeben. Mit der Programmierung von Interaktionen beschäftigt sich Abschnitt 4 dieses Kapitels.



 
next up previous contents
Next: 9.1 Mensch-Computer Kommunikation Up: I. Grundlagen Previous: 8.4 Die Computeranimation
Dietrich Boles
1998-12-23